Bekannte Zitate und Sprüche rund ums Geld

bekannte-zitate-und-sprueche-rund-ums-geld

Geld spielt im Leben der Menschen schon seit Tausenden von Jahren eine entscheidende Rolle, und deswegen sind die Erfahrungen damit in vielen Sprüchen überliefert. Da sich am Charakter des Geldes grundsätzlich nichts ändert, stammen viele Sprüche rund um das Geld, die wir heute noch gebrauchen, schon aus sehr alter Zeit. Da aber immer wieder neue Bedingungen für den Erwerb und das Ausgeben von Geld entstehen, kommen immer mehr Sprüche dazu. Das Geld ist auch der Gradmesser für Werte und Einstellungen von Menschen oder Systemen. Insofern nutzten schon viele Autoren und Philosophen den vergleichenden Charakter des Begriffs "Geld", um komplizierte Zusammenhänge kurz und prägnant auszudrücken.

Sprüche sind nicht gleich Sprüche

Seit es den Finanzmarkt gibt, kommen schließlich noch Werbesprüche dazu, die das Produkt Geld emotionalisieren sollen, denn eine Geldanlage an sich hat wenig mit Gefühlen zu tun, aber positive Stimmungen, die beim Kunden erzeugt werden, geben den Ausschlag, gerade dieses Finanzprodukt von diesem Anbieter zu wählen. Dabei greifen die Werbestrategen gern auf die traditionellen Sprüche rund ums Geld zurück, denn ihnen liegt eine allgemein anerkannte Wahrheit zugrunde. Wenn die Botschaft bereits eine vom Kunden akzeptierte Einstellung enthält, ist die Chance, dass er auch den zweiten Teil der Werbung übernimmt, viel größer.

Weit zurückliegende Ursprünge der Zitate

Oft verwenden die Menschen geflügelte Worte zum Geld, deren Sinn sie gar nicht mehr ableiten können. "Sparen" wird gern mit "auf die hohe Kante legen" umschrieben – aber welche "hohe Kante" soll das sein? Kaum einer weiß noch, dass in den wohlhabenderen Häusern des Mittelalters die Zimmertäfelung mit einer Kante dicht unter der Zimmerdecke abschloss, auf der sich trefflich Geldstücke deponieren ließen, an die keiner herankam. Noch über 1.000 Jahre älter ist die Weisheit "Geld stinkt nicht", was gemeinhin so gedeutet wird, dass seine Herkunft egal ist. Das sah auch der römische Kaiser Vespasian so, der einen Obolus für die Benutzung von Latrinen einführte.

Das könnte Sie auch interessieren: